Wissen – Themen zur Baufinanzierung

  • Baufinanzierungsbegriffe – Buchstabe V

    Verkehrswert Der Verkehrswert einer Immobilie entspricht dem Preis, der sich mit einem Verkauf im gewöhnlichen Geschäftsverkehr erzielen ließe. Dabei spielen alle Eigenschaften wie die Lage, der Zustand und die Ausstattung des Objekts eine wichtige Rolle. Ein Synonym für den Verkehrswert stellt der Begriff Marktwert dar, da er auf nahezu identischen Annahmen fußt. Bei der Ermittlung […]

  • Baufinanzierungsbegriffe – Buchstabe U

    Umbauter Raum Der umbaute Raum stellt das Bauvolumen eines Gebäudes dar. Mittlerweile ist diese Ermittlungsart veraltet und wurde durch den Brutto-Rauminhalt ersetzt. Diese Zahlen sind für Architekten und auch Banken sehr wichtig. Letztere benötigen diese beispielsweise für die Ermittlung des Beleihungswertes einer Immobilie. Der heute geltende Brutto-Rauminhalt wird von der DIN 277 definiert und bezieht […]

  • Baufinanzierungsbegriffe – Buchstabe T

    Teilauszahlungszuschläge Teilauszahlungszuschläge gehören zu den Nebenkosten einer Baufinanzierung. Sie fallen immer dann an, wenn ein Baukredit nicht sofort in der vollen Summe, sondern in Teilbeträgen abgerufen wird. Ein solcher Auszahlungsmodus ist vor allem beim Bau eines Hauses gegeben, weil Bauunternehmer in Tranchen je nach Baufortschritt bezahlt werden. Die Höhe der Teilzahlungszuschläge variiert je nach Anbieter, […]

  • Baufinanzierungsbegriffe – Buchstabe S

    Sachwertverfahren Das Sachwertverfahren stellt eine Methode zur Berechnung des Immobilienwertes dar. Sie konzentriert sich auf die rein materiellen Werte wie den Bodenwert, den Gebäudewert und den Wert der Außenanlagen. Ein mögliches Verdienstpotenzial durch die Vermietung einer Immobilie wird hierbei nicht mit in die Betrachtung einbezogen. Das Bewertungsverfahren findet deshalb vor allem bei Objekten Verwendung, die […]

  • Baufinanzierungsbegriffe – Buchstabe R

    Rangbestätigung Mit einer Rangbestätigung sichert der beauftragte Notar einer Bank zu, dass ihre Forderung aus einer Baufinanzierung mit der richtigen Rangstelle im Grundbuch der betreffenden Immobilie eingetragen wird. Dies ist für Banken vor allem deshalb wichtig, da die Rangstelle die Reihenfolge bestimmt, nach der die Forderungen im Falle einer Zwangsversteigerung befriedigt werden. Mit der Rangbestätigung […]

  • Baufinanzierungsbegriffe – Buchstabe O

    Objektbeschränkung Der Begriff der Objektbeschränkung geht auf eine staatliche Förderung von Immobilienkäufen in §10e EstG zurück. Demnach konnten Hauskäufer ab dem Jahr 1987 für eine selbst bewohnte Immobilie bis zu 50% des Grundstückswertes sofort und 6% der Herstellungskosten jährlich von der Einkommensteuer absetzen. Die Förderung galt jedoch maximal für ein Objekt pro Person (Objektbeschränkung). Hatte […]

  • Baufinanzierungsbegriffe – Buchstabe N

    Nachfinanzierung Eine Nachfinanzierung spielt vor allem bei Bauprojekten eine wichtige Rolle. Dabei handelt es sich um Finanzierungsbedarf, der über die ursprüngliche Kreditsumme hinausgeht. Dies kann passieren, wenn die Bauarbeiten sich deutlich verzögern oder unerwartete Kosten auftauchen. Eine Nachfinanzierung ist oft deutlich teurer als die ursprüngliche Immobilienfinanzierung. Um Nachfinanzierungen zu vermeiden, wird häufig die Einplanung eines […]

  • Baufinanzierungsbegriffe – Buchstabe M

    Makler Beim Kauf einer Immobilie spielt ein Makler auch heute noch häufig eine wichtige Rolle. Er stellt den Kontakt zwischen Käufern und Verkäufern her, führt Besichtigungen des entsprechenden Objektes durch und vermittelt letztlich den Abschluss eines Kaufvertrags. Für diese Bemühungen erhält er im Erfolgsfall eine Provision (Courtage), deren Höhe normalerweise vom Kaufpreis abhängig ist. Während […]

  • Baufinanzierungsbegriffe – Buchstabe L

    Laufzeit Die Laufzeit einer Baufinanzierung beschreibt im Normalfall den Zeitraum bis zur kompletten Rückzahlung des Darlehens. In der Praxis ist mit dem Begriff Laufzeit jedoch häufig auch nur die Dauer der Zinsbindung gemeint. Diese beschreibt den Zeitraum, innerhalb dessen die Zinsen fest vereinbart wurden. Nach Auslaufen der Zinsbindung kann der Kreditnehmer die Restschuld bei der […]

  • Baufinanzierungsbegriffe – Buchstabe K

    Katasteramt Die Katasterämter in Deutschland werden auch als Liegenschaftsämter bezeichnet und sind für die Erhebung und Archivierung technischer Daten der Grundstücke ihrer jeweiligen Gemeinde zuständig. Dabei geht um die Vermessung der Flurstücke und die Führung des Liegenschaftskatasters, welches kostenpflichtig eingesehen werden kann. Dies ist für Bauvorhaben sehr wichtig, da sich nur so eine entsprechende Planung […]

  • Baufinanzierungsbegriffe – Buchstabe I

    Immobilienfonds Immobilienfonds sind Kapitalsammelstellen, mit denen sich Anleger (Investoren) am Bau oder Kauf von Immobilien beteiligen können. Das Fondsmanagement sammelt das Kapital von den Anlegern ein und investiert dieses in bestimmte Bauvorhaben. Die daraus resultierende Rendite aus Mieteinnahmen und Verkaufsgewinnen erhalten die Anleger abzüglich einer Management-Gebühr entsprechend ihrer Beteiligung. Bei Immobilienfonds ist zwischen offenen und […]

  • Baufinanzierungsbegriffe – Buchstabe H

    Haftungsfreistellung Bei einer Haftungsfreistellung handelt es sich um die Übernahme des Kreditrisikos. In der Praxis lässt sich dies bei Förderkrediten der KfW beobachten. Diese Darlehen werden von Kreditnehmern zunächst ganz normal über die Hausbank beantragt, jedoch übernimmt die KfW einen Teil des Ausfallrisikos. Auf diesem Weg werden einige Finanzierungen überhaupt erst möglich, wenn die Sicherheiten […]